Statt Land und Fluss

Dr. Ilka Petermann – Arizona State University, Tempe/USA Was Badeurlaub, Schneeballschlachten, erfrischende Getränke oder das Leben allgemein angeht, sind wir auf der Erde ja etwas pingelig: Es muss unbedingt (Süß- oder Salz-)Wasser sein, in dem wir planschen, das wir schlürfen oder in selteneren Fällen auch mal werfen oder verbauen. Dabei gibt es noch einige andere … [Weiterlesen…]

Aktive Galaktische Kerne

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Die leuchtkräftigsten Galaxien in unserem Universum sind im Sichtbaren nicht besonders hell. Das meiste ihrer Energie wird bei infraroten Wellenlängen abgestrahlt und Astronomen haben Beispiele gefunden, in denen eine Galaxie das hundert- oder tausendfache an Energie als unsere Milchstraße abstrahlt. Die Energiequelle dieser Galaxien vermutet man … [Weiterlesen…]

Rätsel im Orion-Nebel

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Der Orion-Nebel, eines der berühmtesten Sehenswürdigkeiten am Nachthimmel, birgt mehrere Cluster an heißen jungen Sternen. Genau genommen stammt das helle Leuchten des Nebels von Gas und Staub, die von der intensiven ultravioletten Strahlung dieser Clustersterne angestrahlt werden. Die Entfernung des Nebels beträgt etwa 1.300 Lichtjahre, womit … [Weiterlesen…]

DOGs im entfernten Universum

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   DOGs (Dust-Obscured Galaxies = von Staub abgedunkelte Galaxien) sind ein neu entdeckter Galaxientyp, der äußerst leuchtkräftig ist, aber auch durch Staub besonders stark abgedunkelt wird. Astronomen fragen sich, ob DOGs nicht eine Unterklasse der Gruppe ultraleuchtkräftiger infraroter Galaxien (ULIRGs) sein könnten, Galaxien, die mit einer Leuchtkraft … [Weiterlesen…]

Auf der Suche nach seltenen Objekten

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Astronomen spezialisieren sich wie andere Wissenschaftler auf die Untersuchung von Objekten, deren Bedeutung sie erkennen. Wie können folglich neuartige Objekte entdeckt werden, die bis dahin unbekannt waren oder von denen man keine Notiz nahm? Eine Möglichkeit ist der Zufall. Heutige moderne Teleskope mit ihren Fähigkeiten des … [Weiterlesen…]

Die Atmosphären von Super-Erden

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Ein “terrestrischer” Planet ist in dem Sinne erdähnlich, daß er einen Durchmesser von ungefähr zehntausend Kilometer aufweist und die Dichte von Gestein besitzt: etwa 5 g/cm3 (annähernd die fünffache Dichte von Wasser). Merkur, Venus, Erde und Mars sind die einzigen terrestrischen Planeten in unserem Sonnensystem; von … [Weiterlesen…]

Materie, die in Richtung des galaktischen Zentrums fällt

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Das Zentrum unserer Milchstraße liegt etwa fünfundzwanzigtausend Lichtjahre von der Erde entfernt in Richtung des Sternbilds Schütze. Es ist für uns im optischen Licht auf Grund großer Mengen an zwischen uns und dem Zentrum auftretendem Staub nicht sichtbar, aber Strahlung anderer Wellenlängen wie infrarote oder Radiostrahlung … [Weiterlesen…]

Bilder eines im Kernbereich gelegenen Starbursts im Röntgenlicht

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Seyfert-Galaxien ähneln normalen Galaxien wie unserer eigenen Milchstraße bis auf einen entscheidenden Punkt: ihre Kerne sind unglaublich hell – in außergewöhnlichen Fällen sind sie so leuchtkräftig wie 100 Milliarden Sonnen. Astronomen vermuten, daß diese gewaltigen Energien in Seyfert-Kernen durch massereiche Schwarze Löcher erzeugt werden. Materie, wenn … [Weiterlesen…]

Junge stellare Objekte

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Die allerersten Augenblicke im Dasein eines neu entstandenen Sterns sind sowohl für den Stern selbst als auch für seine zukünftigen Planeten (wenn sich welche entwickeln) entscheidend. Der Ablauf der Sternbildung, von dem man einst vermutete, daß er nur die schlichte Verschmelzung von Material unter dem Einfluß … [Weiterlesen…]

Das „Wesen“ von Supernovae

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Supernovae sind der explosive Tod massereicher Sterne. Diese Katastrophen verteilen im Raum all die chemischen Elemente, die in den Vorläufersternen hervorgebracht wurden und fügen während der Explosion die meisten der Elemente bei, die im Periodensystem oberhalb von Eisen stehen. Allein die Anreicherung des Universums mit Elementen … [Weiterlesen…]