Ein gewaltiger Quasarjet

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Eine Röntgenaufnahme des riesigen Jets von dem entfernten Quasar PKS 1127-145. Die Farben zeigen die Röntgenhelligkeit des Jets an; die Konturlinien geben den Umriß der Radioemission des Jets wieder. SAO-Astronomen entdecken, daß die Röntgenstrahlung aus dem Kern des Jets kommt, die Radiostrahlung von einer äußeren Hülle. Quasare … [Weiterlesen…]

Der Kern eines Kugelsternhaufens

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Eine optische Aufnahme des Kugelsternhaufens Messier 30. Astronomen am CfA haben Sterne dicht am Zentrum von M30 untersucht und fanden einen Röntgenstrahlung emittierenden Doppelstern, bei dem einer der beiden ein Neutronenstern ist. Aufnahme mit freundlicher Genehmigung des National Astronomical Observatory of Japan Kugelsternhaufen sind eine annähernd kugelförmige … [Weiterlesen…]

Braune Zwerg Zwillinge

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Der kleine Stern mit dem langen Namen 2MASS-J1207334-393254 liegt ungefähr 179 Lichtjahre von der Erde entfernt. Er besitzt nur etwa vierundzwanzig Jupitermassen, zu wenig, um in der Lage zu sein, Wasserstoffbrennen in seinem Kern zu zünden. Solch ein Objekt bezeichnet man als Braunen Zwerg, ein „Stern“, der … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Tierische Astronomen

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts sperrte ein Wissenschaftlerteam Vögel in das in Bremen gelegene Olbers-Planetarium ein und startete verschiedene Experimente. Zuerst projizierten sie einen Herbsthimmel der nördlichen Hemisphäre und die Vögel flogen „südwärts“ – weg vom Polarstern und Betelgeuse links („Osten“) liegen … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Färbung der Oort’schen Wolke

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff Eine sehr weit entfernte und sehr rote Sedna. Quelle: NASA, JPL, Caltech Vermutlich wird man irgendwann die hypothetischen Objekte der hypothetischen Oort’schen Wolke beobachten und feststellen, daß diese alle tief rot gefärbt sein werden. Die rote Färbung wird vielleicht durch eine Mischung aus Eis … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Auch Braune Zwerge sind magnetisch

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff Der Braune Zwerg TWA 5B verglichen mit Sonne und Jupiter. Obwohl Braune Zwerge etwa so groß sind wie Jupiter, sind sie viel dichter und massereicher – zwischen 13 und 80 Jupitermassen. Quelle: chandra.harvard.edu Die erste bestätigte Entdeckung eines Braunen Zwerges gelang 1995. Davor wurden … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Unser alterndes Universum

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff Alles begann voller Optimismus. Plötzlich erschien unser Universum auf der Bildfläche. Doch schon nach einem kurzen Augenblick zerstreute sich das Meiste von dem, was am Anfang in die Welt kam, in Form von Hintergrundneutrinos und -photonen. Und seitdem macht unser Universum nur eines: noch … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Unser Universum liegt nicht in einem Schwarzem Loch

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff Wickelt ein rotierendes, massereiches Objekt die Raumzeit auf? Quelle: J. Bergeron / Sky and Telescope Magazine Kürzlich wurde behauptet, daß eine neue wissenschaftliche Veröffentlichung die Schlußfolgerung ge-zogen habe, unser Universum befinde sich in einem Schwarzen Loch eines anderen Universums – doch diese Schlußfolgerung wurde … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Strange-Sterne

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff Einen Schritt näher am Schwarzen Loch? Ein hypothetischer Strange-Stern ist das Ergebnis extremer Verdichtung durch die Gravitation. Sie überwindet dabei sogar die starke Kernkraft, die die Neutronen zusammenhält. Quelle: Swinburne University – astronomy.swin.edu.au Atome bestehen aus Protonen, Neutronen und Elektronen. Wenn man sie zusammenpreßt … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Alchemie durch Supernovae

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff Die Bildung von Elementen in Supernova-Explosionen wird heute gemeinhin als erwiesen angesehen. Aber es bleibt weiterhin unklar, wo und wann genau diese Nukleosynthese stattfindet – und Versuche, Kernkollaps-Szenarien mittels Computermodelle zu berechnen, bringen gegenwärtig die Kapazitäten auch der besten Computer an ihre Grenzen. Kernfusion … [Weiterlesen…]