Fünftausendvierhundertneunundzwanzig

Dr. Ilka Petermann – Arizona State University, Tempe/USA Vielleicht ist die Anzahl an bestätigten Exoplaneten (1642) und noch untersuchten ‚Kandidaten‘ (3787) bei der Lektüre dieses Artikels schon wieder veraltet – doch die Wissensexplosion, die seit der Entdeckung des ersten Planeten außerhalb unseres eigenen Sonnensystems vor zwanzig Jahren stattfand, ist unbestritten. Mit kontinuierlich verfeinerten Messmethoden und … [Weiterlesen…]

Nach 20.000 Lichtjahren nehmen Sie die Ausfahrt 1604 Richtung „Keplers Nova“ – astronomische Distanzbestimmungen mit Supernovae

Dr. Ilka Petermann, Universität Liège Damit uns das Navi nicht auf den steinigen Feldweg sondern in die richtige Straße zur Grillparty schickt, müssen wir uns auf exakte Positions- und damit Distanzmessungen des GPS verlassen können. Für Astronomen sind die Größenordnungen zwar ungleich gewaltiger – doch auch hier müssen Abstände zu Sternen, Galaxien und anderen Objekten … [Weiterlesen…]

Die Katze im Kohlensack – überraschende Einblicke in die kosmische Dunkelheit

Dr. Ilka Petermann, Universität Liège Popcorn und Cola stehen bereit und auch der Sitzplatz im Kino ist diesmal perfekt. Man könnte sich eigentlich auf die Stars und Sternchen auf der Leinwand freuen – doch dann kommt die exzentrische Bekannte mit der voluminösen Turmfrisur und setzt sich genau vor einen… Ganz ähnlich ergeht es den Astronomen, … [Weiterlesen…]

Kosmische Cabriofahrt

Dr. Ilka Petermann, Universität Liège Die Beschleunigung kräftig, der Windstoß heftig – und plötzlich sind Sonnenbrille, Halstuch oder Eistüte verschwunden und eine Spur auf der Straße läßt noch auf den solcherart ‚erleichterten‘ Cabriofahrer schließen. Noch mehr zu verlieren haben Galaxien, die mit mehreren Millionen Kilometern pro Stunde auf das Zentrum einer Nachbargalaxie zurasen und dabei … [Weiterlesen…]

Ein pulsierendes Leben – von Sternschluckauf und Sonnenbeben

Dr. Ilka Petermann, Universität Liège Ob Triangel oder Kirchglocke, Piccoloflöte oder Alphorn, unsere normale Stimme oder das Piepsen nach einem tiefen Atemzug aus dem Heliumballon – über Schwingungen und Frequenzen von Objekten können wir detaillierte Aussagen über deren Eigenschaften treffen. Die Masse und Abmessungen oder auch die Dichte und die innere Struktur sind einige dieser … [Weiterlesen…]

Nachspielzeit in Westerlund – von Massentransfers und flüchtenden Mitspielern

Dr. Ilka Petermann, Argelander-Institut Bonn Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft – was auf der Erde eine nette Geste ist, kann für Sterne das ganze Leben verändern: als Teil eines engen Doppelsternsystems kann ein Stern im Laufe seines Lebens Materie auf seinen Begleiter übertragen. Der ‚Beschenkte‘ hat auf einmal mehr Brennstoff zur Verfügung, was wie ein … [Weiterlesen…]

Kugelige Klassenzimmer – von bekannten Mitschülern und blauen Unbekannten

Dr. Ilka Petermann, Argelander-Institut Bonn Die Sterne eines Kugelsternhaufens sind im Grunde genommen alle Klassenkameraden. Bei der Entstehung der dichten Sternansammlungen aus einer homogenen Molekülwolke gab es nur eine einzige Sternbildungsphase. Damit haben alle Mitglieder, ganz gleich ob leicht oder schwer, groß oder klein, dasselbe Alter. Der Klassenverband besteht mehr oder weniger unverändert seit Milliarden … [Weiterlesen…]

Auffällig unauffällig: Wenn Schwarze Löcher Appetit bekommen

Dr. Ilka Petermann, Argelander-Institut Bonn Mit der Idee ‚weniger ist mehr‘ können galaktische Schwarze Löcher nicht allzu viel anfangen: Mit bis zu einigen Milliarden Sonnenmassen sind sie echte Schwergewichte mit gewaltigem Hunger auf Materie aus ihrer Umgebung. Aber genau der ist auch, der sie verrät. Astronomen des Atacama Large Millimeter Arrays (ALMA) sind den Rätseln der … [Weiterlesen…]