Schwarze Löcher in der Morgendämmerung des Universums

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Das „Dunkle Zeitalter“ des Universums begann etwa 400.000 Jahre nach dem Urknall, nachdem die Materie genügend abgekühlt war, um neutrale Atome zu bilden. Diese Epoche währte rund eine Milliarde Jahre, bis sich die ersten Sterne unter dem Einfluß einer gravitationsbedingter Kontraktion bildeten, das Gas im Kosmos … [Weiterlesen…]

Das Carina-Komplex-Projekt des Chandra-Observatoriums

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Der Große Nebel im Sternbild Carina ist ein riesiger sternbildender Komplex, etwa 7.500 Lichtjahre entfernt. Der Hauptstern in diesem Komplex, Eta Carinae, leuchtet hell am Südhimmel. Die Gruppe aus Sternhaufen im Carina-Nebel ist jung und heiß; deren Alter reicht von weniger als etwa einer Million Jahre … [Weiterlesen…]

Messung der Massen galaktischer Schwarzer Löcher

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Schwarze Löcher, eine der verblüffendsten und bizarrsten Vorhersagen der Gravitationstheorie von Einstein sind unwiderstehliche Senken für Materie und Energie. Sie sind so dicht, daß nicht einmal Licht ihrem gravitativen Zugriff entkommen kann. Massereiche Schwarze Löcher, die Millionen bis Milliarden Sonnenmassen an Material enthalten, sitzen in den … [Weiterlesen…]

Messung der Klumpigkeit protoplanetarer Scheiben

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Der Prozeß der Sternbildung, einst nur als das einfache Zusammenwachsen von Material unter dem Einfluß der Gravitation vorgestellt, beinhaltet in Wirklichkeit eine komplexe Abfolge von Abschnitten; zum Beispiel sammeln die jüngsten Sterne zirkumstellare Scheiben aus Material (möglicherweise von präplanetarer Natur) an. Für Astronomen war es schwierig, … [Weiterlesen…]

Das massereichste entfernte Objekt, das bekannt ist

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Galaxien treten oft in Gruppen auf. Unsere Milchstraße und ihre lokale Nachbarschaft mit etwa 50 Galaxien zum Beispiel liegen am Rande des Virgo-Clusters, einer Ansammlung von Galaxien, deren Zahl irgendwo zwischen 1.200 und 2.000 liegt. Galaxiencluster sind die massereichsten Objekte im Universum und man glaubt, daß ihre … [Weiterlesen…]

Abbildung eines Mehrfachsterns

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Optische Aufnahme des Sternfeldes, in dem das Dreifachsystem GW Orionis im Zentrum liegt. Astronomen haben mit Erfolg die ersten hochaufgelösten Bilder dieses Systems erhalten, in dem sich zwei Sterne im Abstand von 1.4 AE umkreisen und der dritte sich in einer Entfernung von 8 AE befindet. … [Weiterlesen…]

Staub, im Wind treibend

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Der interstellare Raum enthält gewaltige Mengen an Staub, der unseren Blick beeinträchtigt, doch gleichzeitig hilft er dabei, die chemischen Reaktionen zu katalysieren, die atomare Gase in komplexe Moleküle umwandeln. Der meiste Staub entsteht in den Winden älterer Sterne (die AGB-Sterne = asymptotic giant branch stars = … [Weiterlesen…]

Ein Binärsystem aus Weißen Zwergen

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Wenn ein Stern wie unsere Sonne sehr alt sein wird (die Sonne selbst nach weiteren rund sieben Milliarden Jahren), wird er nicht länger das Brennen seines Kernbrennstoffs aufrecht erhalten können. Mit nur etwa der Hälfte seiner verbleibenden Masse wird er auf einen Bruchteil seines Radius schrumpfen … [Weiterlesen…]

Ein Exoplanet mit einer Kalium-reichen Atmosphäre

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Ein heißer Jupiter – eine Art von Himmelskörper, der noch vor 15 Jahren unbekannt war – ist ein jupitergroßer Exoplanet, der seinen Heimatstern so nah umkreist, daß die Atmosphäre eine Temperatur von vermutlich Hunderten Grad Celsius aufweist. Wenn ein heißer Jupiter in einem transitierenden System zu … [Weiterlesen…]

Die reiche Chemie um einen entwickelten Stern

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Über 170 Moleküle sind im Weltall entdeckt worden, von einfachen zweiatomigen Molekülen wie CO bis zu komplexen organischen Molekülen mit über 70 Atomen wie Fulleren. Diese Moleküle spielen eine wichtige Rolle sowohl in der Entwicklung von Molekülwolken, da diese Wolken neue Sterne und Planetensysteme bilden, als … [Weiterlesen…]