Besuch eines Asteroiden

Print Friendly, PDF & Email

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff

Ein von der Raumsonde Rosetta aufgenommenes Photo des Asteroiden Steins, als sie auf dem Weg zu einem Kometen den Asteroidengürtel durchquerte. Steins enthält Magnesiumsilikat. Rosetta und ESA

Asteroide (oder Kometen), deren Umlaufbahnen nah an die Umlaufbahn der Erde heranführen, werden Near Earth Objects (NEOs) genannt. Einige Asteroide sind alt, stammen noch aus der Zeit der Entstehung des Sonnensystems vor etwa viereinhalb Milliarden Jahren und sollen reich an urtümlichen Materialien sein. Diese Objekte sind für Forscher, die das junge Sonnensystem untersuchen, von großem Interesse. Andere NEOs, die nicht so reich an primitiven Materialien sind, enthalten vermutlich Mineralien von potentiell ökonomischem Wert. Die NASA hat über eine bemannte Mission zur Erforschung eines NEO nachgedacht und ist durch das nationale Interesse an ihrem möglichen kommerziellen Wert angetrieben worden.

Bei der Auswahl eines möglichen Landeplatzes auf einem NEO müssen zumindest zwei wichtige Überlegungen mit in Betracht gezogen werden. Zum ersten muß man wissen, ob die Zusammensetzung des Asteroiden von urtümlicher oder anderer Natur ist. Dies kann man durch Messung der Oberflächeneigenschaften mittels von der Oberfläche reflektierten Sonnenlichts bestimmen (primitive Materialien erscheinen gewöhnlich dunkel) und/oder durch Spektroskopie, über die Mineralien zuverlässiger zu ermitteln sind. Der zweite Gedanke läuft darauf hinaus, einen NEO zu finden, dessen Umlaufbahn es erlaubt, ihn mit einem Raumschiff in energieeffizienter Weise relativ einfach zu erreichen, denn einige NEOs sind, obwohl sie näher an der Erde vorbeiziehen, schwerer anzusteuern.

Ein Astronomenteam hat mit der Infrarotkamera an Bord des Spitzer-Weltraum-Teleskops und erdgebundener Teleskope die Größe und Zusammensetzung von 700 NEOs bestimmt, mehr als zehnmal so viel wie bisher charakterisiert worden sind. In drei neuen Arbeiten beschreibt das Team sein thermales Modell und dessen Erfolge beim Beschreiben von NEOs (der kleinste von ihnen bis heute gemessene NEO hat einen Durchmesser von nur 84 ±14m); sie stellten einen NEO im Detail nach und charakterisierten fünfundsechzig weitere NEOs, die für eine bemannte Mission in Frage kommen, da sie relativ einfach zu erreichen sind. Sieben von fünfundsechzig NEOs erwirken den Anschein, sehr dunkel zu sein und sind vermutlich primitive Asteroide; die anderen NEOs zeigen eine Reihe von unterschiedlichen Zusammensetzungen, wozu auch silikatreiche Mineralien gehören, die Eisen und Magnesium enthalten. Die neue Arbeit erweitert unser Verständnis über die Natur der NEOs. Obwohl die Planung für eine bemannte Mission zu einem Asteroiden noch am Anfang steht, wird diese Forschungsarbeit Entscheidungsträgern helfen, ein angemessenes Reiseziel auszuwählen.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.