Eine zufällig entdeckte Gravitationslinse

Print Friendly, PDF & Email

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff

Eine optische Aufnahme von “The Elliot Arc”, eine ferne Galaxie, sichtbar als purpurner Ring auf Grund des verzerrenden Effekts einer Gravitationslinse – die zwischen „Elliot Arc“ und uns liegenden Galaxien (als weiße Kreise) eines im Vordergrund befindlichen Clusters. Buckley-Geer et al.

 

Der von einem Lichtstrahl zurückgelegte Weg wird in Gegenwart von Materie gekrümmt. Diese bemerkenswerte Voraussage, zu der Einstein in seiner Allgemeinen Relativitätstheorie gelangt, wurde bei Beobachtungen der Sonnenfinsternis von 1919 bestätigt. Eine Folge dieses Phänomens ist, daß Licht einer entfernten Galaxie, das auf dem Weg zur Erde eine dazwischenliegende Galaxie passiert, gekrümmt wird, ähnlich wie Licht beim Passieren einer Glaslinse gebeugt wird und dabei manchmal das Erscheinungsbild der Objekte deformiert, die man durch die Linse betrachtet.

Astronomen nennen eine zwischen Erde und Beobachtungsobjekt gelegene Galaxie in der Rolle eines Verstärkers “Gravitationslinse”; das Objekt, dessen Licht gekrümmt wird, wird „gelinste Galaxie“ genannt. Das erste durch Gravitation gelinste Objekt wurde 1979 entdeckt und seither sind mehrere Dutzend gelinste Galaxien entdeckt worden. Dennoch sind solche Entdeckungen schwer zu erhalten, da die gelinsten Galaxien weit entfernt, sehr lichtschwach und zufällig über den Himmel verteilt sind, während es viele Millionen anderer Galaxien gibt, die, auf den ersten Blick, ähnlich einem verzerrten Objekt erscheinen.

Ein Wissenschaftlerteam, zu dem auch Mark Brodwin vom CfA gehört, hat eine Reihe von Auf-nahmen untersucht, die während einer empfindlichen optischen Durchmusterung des extragalaktischen Himmels gewonnen wurden; die Durchmusterung wurde durchgeführt, um die kosmologische Ausdehnung des Universums zu untersuchen. Das Team entdeckte in einer Aufnahme ein sehr schönes Beispiel für eine Gravitationslinse in Form eines purpurnen Rings um eine Galaxie. Die Hauptautorin des Artikels nannte die Quelle nach ihrem Neffen “The Elliot Arc”. Durch nachfolgende Untersuchungen fand man heraus, daß die gelinste Galaxie in einer nominalen Entfernung von 4.9 Milliarden Lichtjahren liegt; Studien von Elliots Arc zeigten, daß es sich um das verzerrte Bild einer viel älteren und entfernter gelegenen Galaxie handelt, etwa 10.1 Milliarden Lichtjahre weit weg.

Die Wissenschaftler konnten zudem folgern, daß die nähergelegene Galaxie in Wirklichkeit ein gigantischer Cluster aus Galaxien ist, der die Masse von 20.000 Milchstraßen in sich vereint. Sie entdeckten zudem, daß die ferne Galaxie scheinbar eine geringere Sternentstehung aufweist als nach heutigen Modellen zu erwarten ist – aber solche Entdeckungen schieben die Grenzen der Erkenntnis hinaus und verbessern oft unser Wissen über das entfernte Universum.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.