Eine primordiale sternbildende Galaxie (Originalartikel vom 25.01.2019)

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu) Galaxien mit extrem hohen Sternentstehungsraten (Sterne im Wert von hunderten bis tausenden Sonnenmassen pro Jahr) sind selten. Unsere Milchstraße zum Beispiel bildet nur ungefähr einen Stern pro Jahr. Im Verlauf der Sternentstehung wird Staub so aufgewärmt, daß er im infraroten Licht strahlt und ausgeprägte … [Weiterlesen…]

Waisen-Protosterne

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Sterne entstehen, wenn die Gravitation Gas und Staub in einer interstellaren Wolke zusammenzieht, bis sich Klumpen entwickeln, die dicht genug sind, um Sterne zu bilden. Doch ist es höchst unsicher, wie dies genau vonstattengeht und die Vorgänge sind schwer zu untersuchen, da sie im undurchsichtigen Inneren dieser … [Weiterlesen…]

Die gleichgerichtete Eigendrehung eines Schwarzen Lochs

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Ein Schwarzes Loch zeichnet sich in der traditionellen Theorie dadurch aus, „keine Haare“ zu besitzen; dies besagt, daß es so einfach ist, daß es durch nur drei Größen beschrieben werden kann: seiner Masse, seinem Eigendrehimpuls und seiner elektrischen Ladung. Auch wenn es sich aus einer komplexen Mischung … [Weiterlesen…]

Chirale Moleküle im Weltraum

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Chirale Moleküle sind Moleküle mit “Händigkeit”, daß heißt, sie nehmen eine von zwei Formen ein, die in der chemischen Zusammensetzung zwar gleich sind, aber spiegelbildliche Form – wie unsere rechten und linken Hände – aufweisen: keine Rotation kann die eine Form in die andere Form überführen. Aus … [Weiterlesen…]

Bildliche Auflösung des planetesimalen Gürtels um HR 8799

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Planeten entwickeln sich aus der staubigen Materialscheibe, die einen Stern umgibt, nachdem er beginnt, zu strahlen. Nach den meisten Modelle beginnt der Staub in dieser Scheibe aneinanderzukleben, bis sich Klumpen entwickeln, die groß genug sind, andere Klumpen über die Schwerkraft anzuziehen. Astronomen vermuten, daß der Prozeß der … [Weiterlesen…]

Sternbildung, als das Universum halb so alt wie heute war (Originalartikel vom 18.01.2019)

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu) Das Universum ist ungefähr 13.8 Milliarden Jahre alt und seine Sterne sind möglicherweise seine folgenreichste Tat. Astronomen, die die Feinheiten der Sternentstehung über die kosmische Zeit hinweg untersuchen, versuchen zu verstehen, ob Sterne und die Abläufe, die zu diesen führten, die gleichen waren, als … [Weiterlesen…]

Der sich auflösende Exoplanet K2-22b (Originalartikel vom 11.01.2019)

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu) Bei der Suche nach Exoplaneten hat es über die Jahre viele Überraschungen gegeben und die Entdeckung sich „auflösender“ Exoplaneten war eine dieser Überraschungen. Solche Planeten, erzeugen asymmetrische Profile bei den Vertiefungen von Lichtkurven; diese Einbuchtungen in den Lichtkurven sind zu sehen, wenn die Planeten … [Weiterlesen…]

Die Rolle von Magnetfeldern bei der Sternentstehung

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Der sternbildende Molekülklumpen W43-MM1 ist sehr massereich und dicht; er enthält etwa 2.100 Sonnenmassen an Material in einem Gebiet, das sich über nur ein Drittel eines Lichtjahres erstreckt (zum Vergleich: der zur Sonne nächstgelegene Stern ist etwas mehr als vier Lichtjahre entfernt). Vorangegangene Beobachtungen dieses Klumpens brachten … [Weiterlesen…]

Das Murchison Widefield Array

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Das Abzählen von Objekten verschiedener Klassen kann helfen, zwischen Modellen zu unterscheiden, wie sie sich bilden und entwickeln. Astronomen haben klassischerweise Zählungen von Radioquellen eingesetzt, um etwas über die Natur extragalaktischer Populationen dieser Quellen zu lernen. Der Großteil ihrer Radio-Kontinuumsstrahlung kommt von einem zentralen, aktiven galaktischen Kern … [Weiterlesen…]

Das stille Intraclustermedium im Kern des Perseus-Clusters

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Die meisten Galaxien finden sich in Clustern, Gruppen aus ein paar bis vielen tausend Galaxien. Unsere Milchstraße selbst ist ein Mitglied der Lokalen Gruppe, eine Schar von ungefähr fünfzig Galaxien, deren anderes großes Mitglied die in ungefähr 2.3 Millionen Lichtjahren Entfernung gelegene Andromeda-Galaxie ist. Der zu uns … [Weiterlesen…]