Der rätselhafte wiedergeborene Nebel

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff In etwa 7.5 Milliarden Jahren wird unsere Sonne nahezu all ihren Wasserstoff durch Fusion in Helium umgewandelt und auch das meiste Helium zu Kohlenstoff und Sauerstoff verbrannt haben. Sie wird sich auf eine Größe ausdehnen, die das Sonnensystem bis fast zur Umlaufbahn des Mars ausfüllt und beinahe … [Weiterlesen…]

Verdrillt im Wind

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Den Prozeß der Sternentstehung, von dem man einst vermutete, daß er einfach die Zusammenballung von Material unter dem Einfluß der Schwerkraft bedeutet, versteht man heute als eine äußerst komplexe Abfolge von Vorgängen. Neu entstehende Sterne sind oft mit sich formenden zirkumstellaren Scheiben (möglicherweise von vorplanetarer Natur) … [Weiterlesen…]

Planetarische Nebel – Edelsteine am Himmel – von Harald Horneff

Wer kennt sie nicht, jene wunderschönen Objekte, die uns in Zeitschriften oder den sogenannten wissenschaftlichen Sendungen präsentiert werden: die Planetarischen Nebel (Abb. 1a und 1b). Abb. 1a: M57 oder Ring-Nebel Abb. 1b: Katzenaugen-Nebel Die erste nachgewiesene Beobachtung eines Planetarischen Nebels in der Neuzeit wird dem französischen Kometenjäger Charles Messier (26.06.1730 – 12.04.1817, Abb. 2a) zugeschrieben. … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Neutrinos schneller als das Licht (oder auch nicht)

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff Die Neuigkeiten, die vom Oscillation Project with Emulsion-tRacking Apparatus (OPERA) Neutrino Experiment kommen, daß nämlich Neutrinos gemessen wurden, die schneller als das Licht waren, beherrschten die Schlagzeilen der vergangenen Woche – und das zu Recht. Es sind nämlich ein paar sehr robuste Anlagen und … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Lichtgeschwindigkeit

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff Kürzlich veröffentlichte Nachrichten über Neutrinos, die sich schneller als das Licht bewegen, könnte den einen oder anderen angeregt haben, über Warpantrieb und ähnliches nachzudenken. Aber in der Realität gibt es keinen Grund anzunehmen, daß sich irgendetwas schneller als mit 300.000 km/s fortbewegen kann. Tatsächlich … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Flaches Universum

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff   Eine bemerkenswerte Erkenntnis des frühen 21. Jahrhunderts, die gewissermaßen an der Seite mit der mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Entdeckung der beschleunigten Ausdehnung des Universums steht, ist die Feststellung, daß das Universum geometrisch flach ist. Dies ist eine bemerkenswerte und unerwartete Eigenschaft eines Universums, … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Grüne Erbsen

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff   Die im Jahr 2009 erfolgte bahnbrechende Entdeckung einer neuen Klasse von Galaxien, den „Grünen Erbsen“, durch eine Gruppe von Freiwilligen im Galaxy Zoo Projekt ist kürzlich durch zusätzliche Beobachtungen im Radiospektrum weiter untersucht worden. Die Grünen Erbsen (im folgenden GE abgekürzt) wurden erstmals … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Wissen um die Dunkle Materie

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff   Dunkle Materie – die Empfindung wächst, daß man der wahren Natur dieses schwer faßbaren Stoffs immer näher kommt. Zumindest laufen einige Experimente, die (auf theoretischer Grundlage) die Möglichkeit zu besitzen scheinen, Dunkle Materie zu identifizieren – und wenn sie es nicht tun… vielleicht … [Weiterlesen…]

Hinode

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Der Satellit Hinode (japanisch für Sonnenaufgang) wurde im September 2007 gestartet, um das Magnetfeld der Sonne und die Frage zu untersuchen, wie sich ihre freigesetzte Energie durch die verschiedenen Schichten der Sonnenatmosphäre fortpflanzt. Eines der drei Instrumente an Bord von Hinode ist das XRT (X-Ray Telescope), welches … [Weiterlesen…]

Sich windende Jets in jungen Sternen

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Astronomen haben während des vergangenen Jahrzehnts erkennen müssen, daß die meisten neu entstandenen Sterne von Scheiben aus Gas und Staub umgeben sind. Dieses Material, das dem jungen Stern hilft zu wachsen, könnte sich auch zu Planeten um den Stern herum entwickeln. Niemand weiß bis heute wirklich, wie … [Weiterlesen…]