Kosmische Kaffeepause

Dr. Ilka Petermann – Arizona State University, Tempe/USA Wer im Kosmos ein ‚Star‘ wird, hängt hauptsächlich von Gewicht und Größe ab und vor welchem chemischen Hintergrund die große Bühne betreten wird. Wenn es dann aber erst einmal gefunkt hat, müssen Stern und Sternchen ohne Urlaubspause mit stetig andauernden Fusionsprozessen in ihrem Innern gegen die Gravitation … [Weiterlesen…]

Der Sternhaufen im Orion-Nebel

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Die meisten Sterne entstehen in Haufen, manchmal zehntausend oder mehr in einem Volumen, das kleiner als einige Lichtjahre im Radius ist. (Der zu unserer Sonne nächstgelegene Stern ist zum Vergleich etwa vier Lichtjahre entfernt.) Astronomen wissen, daß sich Sterne bilden, wenn die Schwerkraft das Gas und den … [Weiterlesen…]

Das Wetter des Saturn

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Die Erde ist nicht der einzige Planet, dessen Atmosphäre jahreszeitliche Wetteränderungen erlebt. Im optischen Bereich der Beobachtungen der Planeten in unserem äußeren Sonnensystem (beispielsweise Jupiter und Saturn) sind solche Änderungen jedoch nicht leicht zu ermitteln, da deren Atmosphären sehr kalt sind (etwa 126 Kelvin oder -147 Grad … [Weiterlesen…]

Eine „schockierende“ Entdeckung

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Die komplexe Abfolge von Ereignissen, die zur Sternbildung führen, stellte man sich einst so vor, daß diese Prozesse nur die einfache Verschmelzung von Material unter dem Einfluß der Schwerkraft umfassen. Doch diese Vorgänge erstaunen und überraschen die Astronomen immer wieder aufs Neue. Zum Beispiel zeigen neu … [Weiterlesen…]

Milkomeda, unsere zukünftige Heimat

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Galaxien stoßen häufig zusammen und hinterlassen dabei Beweise für ihre gewaltigen Wechselwirkungen nahezu überall am Himmel. Zum Beispiel steuert unsere eigene Milchstraße auf ihre nächstgelegene große Nachbarin, die Andromeda-Galaxie, mit einer Geschwindigkeit von etwa 120 km/s zu und Prognosen unterstellen, daß beide in etwa vier Milliarden Jahren … [Weiterlesen…]

Als neue Sterne den Himmel erhellten

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Vor ungefähr zehn Milliarden Jahren, zumindest nach heutigem Wissen, begann das jugendliche Universum eine Fülle neuer Sterne hervorzubringen. Die allerersten Sterne tauchten im jungen Kosmos nach nur einigen Hundert Millionen Jahren auf, doch es waren seltsame Objekte. Das Universum enthielt damals keine weiteren Elemente außer Wasserstoff (und … [Weiterlesen…]

Das Universum nach Planeten durchkämmen

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Es gibt gegenwärtig 228 bekannte Planeten um andere Sterne und alle wurden mit einer von nur drei Beobachtungsmethoden entdeckt: das periodische Pendeln der „Farbe“ des Lichts, das vom Heimatstern kommt, während der Planet diesen umkreist (die Dopplermethode), die periodische Abschwächung des Lichts, das vom Heimatstern kommt, … [Weiterlesen…]

Die Entstehung der Quasare

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Viele unserer tiefgründigsten Geheimnisse – etwa die Natur Schwarzer Löcher, die Geburt von Planeten und sogar die Herkunft des Lebens selbst – haben Geschichten, die auf verwickelte Art mit der Vergangenheit der Galaxien verflochten sind. Dies liegt daran, daß es im jungen Universum nur Strahlung sowie … [Weiterlesen…]

Ionisiertes Gas verstehen

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Hier auf der Erde sind wir uns der ultravioletten Strahlung im Weltraum wegen der Gefahren bewußt, die sie für unsere Gesundheit besitzt; die Atmosphäre ist unser Schutzschild gegen ihre zerstörerischen Auswirkungen. Auch die meisten astronomischen Umgebungen sind von ultra-violetter Strahlung durchflutet. An vielen Orten – zum Beispiel … [Weiterlesen…]

Kalt aber leuchtkräftig

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben Astronomen erkennen müssen, daß viele Galaxien unglaublich leuchtkräftig sind – einige sind mehr als 1.000-mal heller als unsere Milchstraße. Doch die leistungsstärksten dieser Galaxien sind im optischen Licht so gut wie unsichtbar, weil diese und andere kurzwellige Strahlung durch den Staub … [Weiterlesen…]