Über die Bildung von Galaxien

Print Friendly, PDF & Email

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff

Eine optische Aufnahme der riesigen elliptischen Galaxie NGC 1407 und der große Bestand an Kugelsternhaufen (die kleinen sternartigen Objekte), die um die Galaxie herum verteilt sind. Neue Untersuchungen dieser Kugelsternhaufen bestätigen die Theorie, daß die äußeren Bereiche dieser Galaxie jünger und vermutlich das Ergebnis von Wechselwirkungen mit benachbarten Galaxien sind. Hubble Space Telescope

Galaxien kollidieren häufig miteinander. Zum Beispiel rasen unsere eigene Milchstraße und ihre nächstgelegene riesige Nachbarin, die Andromeda-Galaxie, mit etwa 120 Kilometer pro Sekunde aufeinander zu; es wird prognostiziert, daß die beiden etwa vier Milliarden Jahren verschmelzen werden. Es ist nicht nur die Zukunft unserer Heimatgalaxis, die Wissenschaftler interessiert. Es wird vermutet, daß die ausgedehnten Wechselwirkungen helfen, Sterne zu bilden, massereiche Schwarze Löcher zu füttern, die in den Zentren von Galaxien liegen und auf grundlegende Art und Weise die Entstehung und Entwicklung der Galaxien zu beeinflussen. In Übereinstimmung mit der Theorie werden die späteren Wachstumsphasen einer Galaxie von vereinzelt auftretenden Zusammenstößen beherrscht; in den früheren Abschnitten sammelt eine Galaxie beständig Material aus ihrer Umgebung auf. Diese frühen Phasen sollten die Beschaffenheit von Sternen in den älteren, inneren Bereichen einer Galaxie bestimmen, wohingegen Wechselwirkungen die Natur der Sterne in den äußeren Bereichen beeinflussen. Die beiden Sterngruppen sind nachgewiesenermaßen verschieden, zu erkennen an den relativen Häufigkeiten ihrer Elemente in dem Sinne, daß schwerere Elemente ältere, entwickelte Sterne anzeigen.

Die Kugelsternhaufen einer Galaxie können eine Messung der Elementhäufigkeiten und deren Änderungen in einer Galaxie zur Verfügung stellen. Ein Kugelsternhaufen ist eine nahezu kugelförmige Anordnung von Sternen (bis zu mehrere Millionen), die gravitativ aneinander gebunden und üblicherweise in den äußeren Regionen von Galaxien zu finden sind. Sechs Astronomen haben die Familie von rund 2.600 Kugelsternhaufen um die riesige elliptische Galaxie NGC 1407 untersucht, die mit ihrer Nachbarin NGC 1400 in Wechselwirkung steht. Die Gruppe berichtet, eine starke Änderung in den Elementhäufigkeiten der Kugelsternhaufen gefunden zu haben; die dichter an der Galaxie liegenden Kugelsternhaufen weisen einen größeren Anteil an schweren Elementen auf. Der Nachweis liefert eine überzeugende Bestätigung für das Gesamtmodell; die inneren Bereiche bildeten sich, durch ständiges Ansammeln von Material, zuerst; hingegen sind die entfernteren, äußeren Bereiche, die an Wechselwirkungen neueren Datums beteiligt waren, jünger.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.