Unsere galaktische Nachbarschaft

Print Friendly, PDF & Email

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff

Ein optisches Bild der Großen Magellanschen Wolke. Neue Forschungsarbeiten bestätigen, daß diese benachbarte Zwerggalaxie eine echte Begleiterin der Milchstraße ist. Anglo-Australian Telescope

 

Unsere Milchstraße ist nicht allein in ihrer kosmischen Nachbarschaft. Sie gehört zur „Lokalen Gruppe“, eine Ansammlung von ungefähr 30 Galaxien, die durch ihre wechselseitige gravitative Anziehung zusammengehalten werden. Die Lokale Gruppe wird von ihren zwei massereichsten Galaxien dominiert – unserer eigenen und der Andromeda-Galaxie, ein nahes Abbild der Milchstraße, etwa 2.5 Millionen Lichtjahre entfernt. Um Andromeda herum drängen sich 18 kleinere Begleitgalaxien, die über die Schwerkraft mit ihr verbunden sind; die Milchstraße hat 14 solcher Begleiterinnen. Die komplexen Wechselwirkungen zwischen diesen Galaxien helfen zu ermitteln, wie sie sich entwickeln – zum Beispiel wie sie rotieren – und die Art, in der die Sterne sich in den Spiralarmen bewegen, während sie einen galaktischen Kern umkreisen. Das Verständnis über die heutigen Bewegungen hilft den Astronomen zu untersuchen, was in der Vergangenheit mit Sternen wie der Sonne in der Milchstraße geschah.

Die größte Begleitgalaxie der Milchstraße ist die Große Magellansche Wolke (GMW), benannt nach dem Entdecker Ferdinand Magellan, der sie als unscharfen, wolkenartigen Schimmer am südlichen Himmel sah. Vor einigen Jahren berechneten Astronomen, die die Bewegungen der GMW untersuchten, daß sie vermutlich nicht gravitativ an die Milchstraße gebunden ist, daß sie sich vielleicht außerhalb des Einflussbereichs der Milchstraße gebildet hat und folgerten, daß sie keine Begleitgalaxie ist. Dies war eine wichtige Schlußfolgerung, denn die GMW ist bei weitem die größte der kleinen Galaxien in unserer Nähe, und es war ein überraschendes Ergebnis, da Andromeda mehrere große Begleitgalaxien hat (so wie man es für ein solches System erwarten würde). Wenn die Milchstraße keine großen Begleitgalaxien besitzt, wäre dies sehr merkwürdig. Dieses Ergebnis bringt außerdem weitere Verwicklungen mit sich. Wenn diese Daten zur GMW richtig sind, weisen die zusätzlichen Ergebnisse zum Beispiel darauf hin, daß das Sonnensystem ungefähr 12% näher am galaktischen Zentrum liegt als bisher angenommen (12% ist etwa das Doppelte der gegenwärtig unsicheren Entfernung von 28.000 ±1.650 Lichtjahren).

Die beiden CfA-Astronomen Genevieve Shattow und Avi Loeb haben jetzt einen Datensatz von kürzlich veröffentlichten Geschwindigkeitsinformationen mit ihrer Überprüfung älterer Daten zusammengeführt und verwendeten sie, um die gemeinsamen Bewegungen der Milchstraße und ihrer Nachbarn erneut zu bestimmen. Shattow und Loeb folgern aus ihren Berechnungen, daß die frühere Untersuchung falsch war – die GMW ist eine echte Begleitgalaxie, die Milchstraße ist kein unnatürliches Mitglied der Lokalen Gruppe.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.