Infrarot-Beobachtungen einer Gravitationswellen-Quelle mit Spitzer – eine Verschmelzung zweier Neutronensterne (Originalartikel vom 03.08.2018)

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu) GW170817 ist die Benennung für ein Gravitationswellensignal, das am 17. August 2017 von den LIGO- und Virgo-Detektoren aufgezeichnet wurde. Das Signal, von der Verschmelzung zweier Neutronensterne hervorgerufen, konnte ungefähr 100 Sekunden lang aufgezeichnet werden. Die Beobachtung wurde anschließend – das erste Mal, daß dies … [Weiterlesen…]

Das Alter sonnenähnlicher Sterne

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Die Masse eines Sterns ist wohl seine wichtigste Eigenschaft. Sie bestimmt, wie hell er strahlt (ein Stern mit der zehnfachen Sonnenmasse wird während seiner normalen Lebensspanne ungefähr vierzig Millionen Mal heller leuchten als ein Stern, der um das zehnfache masseärmer als die Sonne ist), wie lange … [Weiterlesen…]

Sternembryonen

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Sterne wie die Sonne beginnen ihr Dasein als kalte, dichte Kerne aus Staub und Gas, die unter dem Einfluß der Schwerkraft allmählich kollabieren, bis die Kernfusion zündet. Wie hingegen der entscheidende Prozeß des Zusammenziehens in diesen Embryonen genau vor sich geht, ist kaum verstanden und verschiedene … [Weiterlesen…]

Vierlinge in einer Sternwiege

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Mehr als die Hälfte aller Sterne existieren in Mehrfachsystemen: Doppelsterne, sogar Drillinge oder Vierlinge, in denen sie sich einander umkreisen. Niemand ist sich wirklich sicher, wie oder warum sich Mehrfachsysteme bilden, aber die Auswirkungen können erheblich sein und zum Beispiel die Eigenschaften ihrer Planeten beeinflussen. Unsere … [Weiterlesen…]

Wo entstehen Sterne in verschmelzenden Galaxien?

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Kollisionen zwischen Galaxien als auch nicht so dramatische gravitative Begegnungen zwischen ihnen sind als Auslöser für Sternentstehung erkannt worden. Beobachtungen an leuchtkräftigen Galaxien, angetrieben durch Sternentstehungsausbrüche, stehen mit dieser Schlußfolgerung in Einklang. Auch numerische Simulationen bekräftigen dieses Bild, bei dem die Schwerkraft in die Zentralbereiche von … [Weiterlesen…]

Galaxien im frühen Universum (Originalartikel vom 27.07.2018)

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu)   Astronomen haben im letzten Jahrzehnt Tausende von Galaxien entdeckt, die aus Epochen von nur wenigen Milliarden Jahren nach dem Urknall stammen. Viele von ihnen, entdeckt in tiefen optischen und Nahinfrarot-Durchmusterungen, sind Galaxien mit geringer Masse, lichtschwach und schwer zu untersuchen. Leuchtkräftigere, massereiche sternbildende … [Weiterlesen…]

Reif für die Welteninsel

Dr. Ilka Petermann – Arizona State University, Tempe/USA In der griechischen Mythologie war unsere Galaxis einer überraschten, den kleinen Herakles stillenden Hera geschuldet (griechisch ‚gala‘ für ‚Milch‘); für den Philosophen Immanuel Kant waren die anderen sichtbaren Galaxien noch ’neblige Sterne‘, Alexander von Humboldt nannte sie ‚Welteninseln‘. Und den Abenteuerlustigen, Einsamen, Urlaubsreifen oder (Hobby-)Astronomen von heute … [Weiterlesen…]

Die Auswirkung von Sternlicht auf die Atmosphären von Mini-Neptunen

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Die Suche nach Exoplaneten führte zur Entdeckung der ersten Planeten in der Größenordnung zwischen 2 und 3.5 Erdradien – geringfügig kleiner als der Planet Neptun in unserem Sonnensystem. Solche Planeten, „Mini-Neptune“ genannt, sind bisher um fünf Sterne mit geringer Masse entdeckt worden, aber da Sterne mit … [Weiterlesen…]

Hochgeschwindigkeitsjets aus einer möglicherweise neuen Klasse von Galaxien

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Seyfert-Galaxien gleichen Spiralgalaxien, außer daß sie einen besonders auffälligen, hellen Kern besitzen, der manchmal so leuchtkräftig wie 100 Milliarden Sonnen ist. Ihre gewaltigen Energien sollen erzeugt werden, wenn Materie in Richtung eines zentralen, supermassereichen Schwarzen Lochs fällt und auf eine das Loch umgebende Scheibe akkretiert. Beobachtungen … [Weiterlesen…]

Die kosmischen Keimzellen der Schwarzen Löcher

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Supermassereiche Schwarze Löcher mit Millionen oder Milliarden Sonnenmassen an Material werden in den Kernen der meisten Galaxien gefunden. Es wird vermutet, daß sie während der embryonalen Entwicklungsphasen dieser Galaxien eine wichtige Rolle spielen, indem sie als Kristallisationskeime wirken, um die sich herum Material ansammelt. Während der … [Weiterlesen…]