Stürmisches Wetter in 3C 196.1 (Originalartikel vom 07.12.2018)

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu)   3C 196.1 ist eine massereiche elliptische Galaxie, das hellste Mitglied eines Galaxienclusters in ungefähr drei Milliarden Lichtjahren Entfernung und angesichts ihrer intensiven Röntgen- und Radiostrahlung bemerkenswert. Die Strahlung ist ein typisches Zeichen für Akkretionsprozesse um ein supermassereiches Schwarzes Loch im Kern der Galaxie. … [Weiterlesen…]

Sternentstehung in den Außenbezirken von Galaxien

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Das Umfeld der Sternentstehung kann annähernd in drei Gruppen unterteilt werden, eingestuft nach der Dichte des vorhandenen Gases (oder genauer, die hochgerechnete „Oberflächen“dichte des Gases, die einfacher zu bestimmen ist als die herkömmliche Volumendichte). In Gebieten mit mittlerer Dichte, wo das Gas überwiegend molekular und nicht … [Weiterlesen…]

Sternentstehung in fernen Galaxiencluster

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Die ersten Sterne erschienen etwa einhundert Millionen Jahre nach dem Urknall und seit dieser Zeit erhellen Sterne und Sternentstehungsprozesse das Universum, bringen schwere Elemente, Planeten, Schwarze Löcher hervor und möglicherweise all die anderen interessanten Strukturen im heutigen Universum. Als das Universum ungefähr drei Milliarden Jahre alt … [Weiterlesen…]

Auffinden ferner Radiogalaxien mittels Gravitationslinseneffekt

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Ein Galaxiencluster ist eine durch die Schwerkraft aneinander gebundene Ansammlung von hunderten oder sogar tausenden Galaxien, deren Masse als eine Gravitationslinse wirkt, um das Licht von noch weiter entfernt gelegenen Objekten zu sammeln und wieder abzubilden. Diese als Linse wirkenden Cluster sind ausgezeichnete Ziele für astronomische … [Weiterlesen…]

Die Zentrale Molekulare Zone der Milchstraße

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Das Zentrum der Milchstraße liegt ungefähr 27.000 Lichtjahre von uns entfernt in Richtung des Sternbilds Schütze. In ihrem Kern befindet sich ein Schwarzes Loch von ungefähr vier Millionen Sonnenmassen. Um das Schwarze Loch herum existiert eine nahezu acht Lichtjahre messende, ringförmige Struktur, die die darin gelegene … [Weiterlesen…]

Wie bilden sich Doppelsterne? (Originalartikel vom 30.11.2018)

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu)   Die meisten Sterne mit der Masse der Sonne oder mehr haben einen oder mehrere Begleitsterne, aber wann und wie sich diese Mehrfachsterne bilden, ist einer der umstrittenen zentralen Fragen in der Astronomie. Die Schwerkraft zieht Gas und Staub in eine interstellare Wolke zusammen, … [Weiterlesen…]

Kein Feuerwerk im galaktischen Zentrum

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Das Zentrum unserer Milchstraße, ungefähr 25.000 Lichtjahre von der Erde entfernt, ist für uns im sichtbaren Licht wegen der großen Mengen an absorbierendem, zwischen Erde und Zentrum liegendem Staub unsichtbar. Jedoch kann Strahlung bei vielen anderen Wellenlängen, darunter infrarote, Radio- und energiereiche Röntgenstrahlung das optische Licht … [Weiterlesen…]

Die Bildung von kohlenstoffreichen Molekülen im All

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Der Raum zwischen den Sternen ist nicht leer, sondern enthält eine große Menge an diffusem Material, das in etwa 5-10% der Gesamtmasse unserer Galaxis (ausgenommen Dunkle Materie) ausmacht. Das meiste davon ist Gas, überwiegend Wasserstoff, doch mit einem geringen, aber wichtigen Anteil an komplexen, kohlenstoffhaltigen Molekülen, … [Weiterlesen…]

Die Eigenschaften prästellarer Kerne

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Sterne wie die Sonne beginnen ihre Existenz als kalte, dichte Kerne aus Staub und Gas, die sich unter dem Einfluß der Gravitation verdichten, bis die Kernfusion gezündet hat. Diese Kerne enthalten Hunderte bis Tausende von Sonnenmassen und besitzen Gasdichten, die etwa tausendmal höher sind als in … [Weiterlesen…]

Auf der Suche nach umkreisenden Sternbegleiter

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Die Suche nach Exoplaneten mittels der Radialgeschwindigkeitstechnik ist seit nahezu 30 Jahren im Gange. Die Methode sucht nach einem Wackeln in der Bewegung des Sterns, das durch die Anwesenheit umkreisender Körper verursacht wird. Sie ist sehr erfolgreich gewesen und hat Hunderte von Exoplaneten entdeckt, ist aber … [Weiterlesen…]