Die ultraviolette Vielfalt von Supernovae

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Supernovae, der explosive Tod massereicher Sterne, gehören zu den folgenreichsten Ereignissen im Kosmos, da sie all die chemischen Elemente ins All hinausschleudern, die im Inneren ihrer Vorläufersterne erzeugt wurden, einschließlich der Elemente, die zur Entstehung von Planeten und Leben unentbehrlich sind. Eine Klasse von Supernovae (Typ Ia) … [Weiterlesen…]

Statistische Eigenschaften der Sternentstehung in Molekülwolken

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Sterne bilden sich in den dichten Gebieten weitläufiger Molekülwolken, aber die physikalischen Prozesse, welche Ort, Menge und Effektivität der Sternbildung festlegen, sind kaum verstanden. Jüngste Ideen stellen sich einen näherungsweise zweistufigen Prozeß vor: zuerst formt sich auf Grund großräumiger Turbulenz ein Netzwerk aus dichten Filamenten und dann … [Weiterlesen…]

Ein Rätsel unserer Zeit

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Einer der beachtenswertesten Erfolge der Astrophysik im letzten Jahrhundert war ihr Befund, daß das durch die ältesten Sterne bestimmte Alter des Universums in etwa mit dem Alter gleich war, das man auf einem völlig anderen Weg, aus dem Zurückweichen der Galaxien, abschätzte. Beide kamen zu überraschend langen … [Weiterlesen…]

Wandernde Exoplaneten

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Viele bekannte Exoplaneten umkreisen ihren Heimatstern auf engen Bahnen, innerhalb eines Zehntels einer Astronomischen Einheit (eine AE ist die durchschnittliche Entfernung der Erde von der Sonne). Da deshalb ihre Umlaufperioden sehr kurz und ihre gravitativen Einflüsse auf das Wackeln des Heimatsterns vergleichsweise groß sind, können sie leicht … [Weiterlesen…]

Eine primordiale sternbildende Galaxie (Originalartikel vom 25.01.2019)

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu) Galaxien mit extrem hohen Sternentstehungsraten (Sterne im Wert von hunderten bis tausenden Sonnenmassen pro Jahr) sind selten. Unsere Milchstraße zum Beispiel bildet nur ungefähr einen Stern pro Jahr. Im Verlauf der Sternentstehung wird Staub so aufgewärmt, daß er im infraroten Licht strahlt und ausgeprägte … [Weiterlesen…]

Waisen-Protosterne

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Sterne entstehen, wenn die Gravitation Gas und Staub in einer interstellaren Wolke zusammenzieht, bis sich Klumpen entwickeln, die dicht genug sind, um Sterne zu bilden. Doch ist es höchst unsicher, wie dies genau vonstattengeht und die Vorgänge sind schwer zu untersuchen, da sie im undurchsichtigen Inneren dieser … [Weiterlesen…]

Die gleichgerichtete Eigendrehung eines Schwarzen Lochs

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Ein Schwarzes Loch zeichnet sich in der traditionellen Theorie dadurch aus, „keine Haare“ zu besitzen; dies besagt, daß es so einfach ist, daß es durch nur drei Größen beschrieben werden kann: seiner Masse, seinem Eigendrehimpuls und seiner elektrischen Ladung. Auch wenn es sich aus einer komplexen Mischung … [Weiterlesen…]

Chirale Moleküle im Weltraum

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Chirale Moleküle sind Moleküle mit “Händigkeit”, daß heißt, sie nehmen eine von zwei Formen ein, die in der chemischen Zusammensetzung zwar gleich sind, aber spiegelbildliche Form – wie unsere rechten und linken Hände – aufweisen: keine Rotation kann die eine Form in die andere Form überführen. Aus … [Weiterlesen…]

Bildliche Auflösung des planetesimalen Gürtels um HR 8799

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Planeten entwickeln sich aus der staubigen Materialscheibe, die einen Stern umgibt, nachdem er beginnt, zu strahlen. Nach den meisten Modelle beginnt der Staub in dieser Scheibe aneinanderzukleben, bis sich Klumpen entwickeln, die groß genug sind, andere Klumpen über die Schwerkraft anzuziehen. Astronomen vermuten, daß der Prozeß der … [Weiterlesen…]

Sternbildung, als das Universum halb so alt wie heute war (Originalartikel vom 18.01.2019)

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu) Das Universum ist ungefähr 13.8 Milliarden Jahre alt und seine Sterne sind möglicherweise seine folgenreichste Tat. Astronomen, die die Feinheiten der Sternentstehung über die kosmische Zeit hinweg untersuchen, versuchen zu verstehen, ob Sterne und die Abläufe, die zu diesen führten, die gleichen waren, als … [Weiterlesen…]