Energiereiche Jets von nichtrotierenden Schwarzen Löchern

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Ein Schwarzes Loch ist so einfach (zumindest in herkömmlichen Theorien), daß es durch nur drei Parameter vollständig beschrieben werden kann: seine Masse, seinen Drehimpuls und seine elektrische Ladung. Auch wenn sich das Schwarze Loch aus einer vielschichtigen Mischung von Materie und Energie geformt haben könnte, gehen … [Weiterlesen…]

Kepler – das Ende einer erfolgreiche Mission – von Bernd Scharbert

Leider ist am 30.10.2018 der zweite astronomisch bedeutende Kepler von uns gegangen. Nicht in Regensburg, sondern im All; ungefähr 140 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Der bislang erfolgreichsten Raumsonde zur Suche nach extrasolaren Planeten ging der Treibstoff aus. Und Tankstellen sind da draußen ausgesprochen dünn gesät. Aber seien wir ehrlich – auf der Erde … [Weiterlesen…]

Staubproduktion in weit entwickelten exoplanetaren Systemen (Originalartikel vom 02.11.2018)

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu)   Daß sich Sterne ändern, hat seit langem Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften der Sterne geliefert. Der Stern Mira (Omicron Ceti) zum Beispiel wurde von dänischen Astronomen 1596 so benannt, denn sie waren durch dessen wundersames Aufleuchten überrascht, von dem wir heute wissen, daß … [Weiterlesen…]

Neutrales Wasserstoffgas in Galaxienclustern

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Die meisten Galaxien sind Mitglieder eines Clusters, eine Ansammlung von einigen wenigen bis zu Tausenden von Galaxien. Beispielsweise gehört unsere Milchstraße zu einer Gruppe von etwa fünfzig Galaxien, der „Lokalen Gruppe“, deren anderes großes Mitglied die rund 2.3 Millionen Lichtjahre entfernte Andromeda-Galaxie ist. Der zu uns … [Weiterlesen…]

Schockwellen in einem fernen Gammastrahlenausbruch

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Gammastrahlenausbrüche (gamma ray bursts = GRBs) – Blitze hochenergetischen Lichts, die etwa einmal pro Tag, zufällig über den ganzen Himmel verstreut, auftreten – sind die hellsten Ereignisse im bekannten Universum. Ein Ausbruch ist viele Millionen Mal heller als eine ganze Galaxie. Astronomen sind bestrebt, die Natur … [Weiterlesen…]

Die Lokale Gruppe als Zeitmaschine

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Die meisten Galaxien liegen in Clustern, Ansammlungen von einigen wenigen bis zu Tausenden Galaxien. Unsere Milchstraße selbst ist ein Mitglied der „Lokalen Gruppe“, eine Schar von etwa fünfzig Galaxien, deren anderes großes Mitglied die ungefähr 2.3 Millionen Lichtjahre entfernte Andromeda-Galaxie ist. Der zu uns nächstgelegene große … [Weiterlesen…]

Entdeckung der Begleiter von Millisekundenpulsaren

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Wenn ein Stern mit annähernd zehn Sonnenmassen sein Dasein beendet, geschieht dies in einer ungeheuren Explosion, die man als Supernova kennt und als „Ascherest“ einen Neutronenstern zurückläßt. Neutronensterne besitzen Massen, die von einer bis zu mehreren Sonnen reichen, sie sind jedoch winzig, ihre Größe beträgt nur … [Weiterlesen…]

Lichtechos im Eta Carinae Nebel (Originalartikel vom 26.10.2018)

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu)   Der junge Stern Eta Carinae strahlt eindrucksvoll am Himmel der südlichen Hemisphäre. Auch wenn er recht weit von der Erde entfernt ist (ungefähr siebentausend Lichtjahre im Vergleich zu der durchschnittlichen Entfernung von etwa eintausend Lichtjahren bei Sternen, die man mit unbewaffnetem Auge sehen … [Weiterlesen…]

Direkte Abbildung eines jungen, extrasolaren Kuiper-Gürtels

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Der Kuiper-Gürtel ist die Region des Sonnensystems, die sich direkt hinter der Umlaufbahn des Neptun befindet, etwa 40 AE von der Sonne entfernt (eine AE – Astronomische Einheit – ist die durchschnittliche Entfernung der Erde von der Sonne). Der Kuiper-Gürtel ist der Aufenthaltsort zahlreicher Zwergplaneten, wie … [Weiterlesen…]

Staubstürme auf dem Mars

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff In den 1870-gern bemerkten Astronomen erstmals die Anwesenheit von gelben Wolken an der Oberfläche des Mars und vermuteten, daß diese durch aufgewirbelten Staub verursacht wurden. Heute sind Staubstürme auf dem Mars altbekannt und solche, die sichtbare Strukturen zeigen, werden „texturierte Staubstürme“ genannt. Texturierte Staubstürme tragen aktiv Staub … [Weiterlesen…]