Ultraschallbilder von jungen Sternen

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Die Entwicklung eines Sterns hängt von seiner anfänglichen Masse und Zusammensetzung sowie Entwicklungen in seiner frühesten Lebensphase entscheidend ab. Diese ursprünglichen Eigenschaften legen zum Beispiel die Produktion der chemischen Elemente fest, die später im stellaren Schmelzofen des Sterns geschmiedet werden und sein anfänglicher Drehimpuls beeinflußt die nachfolgende … [Weiterlesen…]

Auf der Jagd nach Gravitationswellen

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Die Allgemeine Relativitätstheorie Einsteins sagt voraus, daß beschleunigte Massen in ähnlicher Weise Gravitationswellen aussenden sollten, so wie beschleunigte elektrische Ladungen elektromagnetische Wellen (Licht) abstrahlen. Ein beachtenswerter Unterschied besteht darin, daß die Gravitation aus sich heraus um das Billionen Billionen Billionenfache schwächer als die elektromagnetische Kraft ist … [Weiterlesen…]

Der Durchmesser eines terrestrischen Exoplaneten auf 1 Prozent genau gemessen

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Es gibt nunmehr 1750 bestätigte Exoplaneten und mehrere tausend Kandidaten, die auf weitere Messungen warten. Die meisten von ihnen sind mit dem Satelliten Kepler entdeckt worden, der Planetentransits sucht: das geringfügige Abschwächen von Sternenlicht, wenn von der Erde aus gesehen ein Exoplanet vor dem Stern vorüberzieht. … [Weiterlesen…]

Ein mögliches Signal von Dunkler Materie?

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Galaxien sind oft in Gruppen oder Cluster zu finden, die größten bekannten Ansammlungen von Materie und Dunkler Materie. Die Milchstraße beispielsweise ist Mitglied der aus ungefähr drei Dutzend Galaxien bestehenden Lokalen Gruppe, zu der auch die etwa 2 Millionen Lichtjahre entfernt gelegene Andromeda-Galaxie gehört. Sehr große … [Weiterlesen…]

Das rätselhafte Zentrum unserer Galaxis

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Das Zentrum unserer Milchstraße befindet sich etwa 25.000 Lichtjahre von der Erde entfernt in Richtung des Sternbilds Schütze. Es ist für uns im optischen Licht wegen der großen Mengen an absorbierendem Staub, der sich zwischen uns und dem Zentrum befindet, nicht sichtbar, aber Strahlung bei anderen … [Weiterlesen…]

Röntgendoppelsterne im galaktischen Zentrum (Originalartikel vom 25.05.2018)

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu)   Das Zentrum unserer Milchstraße liegt etwa fünfundzwanzigtausend Lichtjahre von der Erde entfernt in Richtung des Sternbilds Schütze. Im Kern der Galaxis befindet sich ein supermassereiches Schwarzes Loch mit ungefähr vier Millionen Sonnenmassen und um es herum, in einem Volumen mit einem Radius von … [Weiterlesen…]

Doppelsterne im Kugelsternhaufen Messier 4

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Ein Kugelsternhaufen ist eine nahezu kugelförmige Ansammlung von bis zu mehreren Millionen Sternen, die durch die Schwerkraft gruppenweise zusammengehalten werden und deren Durchmesser nur einige zehn Lichtjahre betragen können. Um die spektakulären Konsequenzen dieser dichten Packung auch nur zu erahnen, muß man bedenken, daß der zur … [Weiterlesen…]

Der entfernteste bekannte Stern in der Milchstraße

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Unsere Milchstraße ist eine Balkenspiralgalaxie, eine abgeflachte Scheibe aus Sternen, Gas und Staub, mit einem Durchmesser von ungefähr 100.000 Lichtjahren und in der mehrere Hundert Millionen Sterne beheimatet sind. Davon sind ungefähr 0.5% Rote Riesen. Diese Sterne haben von ihrem Brennstoff, dem Wasserstoff, das meiste verbraucht … [Weiterlesen…]

Computersimulationen kollidierender Galaxien

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Im Universum gibt es einige Galaxien, die um mehr als das tausendfache heller sind als unsere eigene Milchstraße. Viele davon sind aber bei optischen Wellenlängen praktisch unsichtbar, da die Sternentstehung, die ihre Emission mit Energie versorgt, tief im Inneren von verdunkelnden Wolken aus Staub verborgen ist, aber … [Weiterlesen…]

Eine spinnenartige Abströmung in einer jungen Sternentstehungsregion

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff   Astronomen konnten im vergangenen Jahrzehnt einige der wichtigsten physikalischen Prozesse untersuchen, die in den frühen Abschnitten des stellaren Wachsens im Gang sind, zum Teil dank der Submillimeter- und Infrarotteleskope, welche durch die vom Staub in den Geburtswolken hervorgerufene starke Sichttrübung blicken können. Eine der zentralen heutigen … [Weiterlesen…]