Eine Zählung junger Sterne

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Der leuchtende Nebel aus erwärmtem Gas und Staub, als IC 348 bekannt, liegt etwa 1.000 Lichtjahre von der Erde entfernt in Richtung des Sternbilds Perseus. Es ist seit langem bekannt, daß IC 348 eine aktive Sternenwiege ist, aber niemand war bisher in der Lage, eine genaue Zählung … [Weiterlesen…]

Eisriesen

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Erde, Merkur, Venus und Mars sind als die Gesteinsplaneten bekannt, da sie überwiegend aus Stein aufgebaut sind, welches Silizium, Eisen und andere schwere Elemente enthält. Jupiter und Saturn, die Gasriesen, bestehen überwiegend aus Wasserstoff, dem leichtesten und häufigsten Element. Schließlich bilden die Eisriesen Uranus und Neptun eine … [Weiterlesen…]

Sternentstehung im fernen Universum

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Am Nordhimmel, nicht weit vom Stiel des Großen Wagens entfernt, liegt ein Himmelsareal, das ziemlich dunkel, sozusagen frei von hellen Sternen und dem diffusen Leuchten der Milchstraße ist. In den vergangenen zehn Jahren ist dieses Gebiet, bekannt als Extended Groth Strip (EGS: nach dem Physiker Edward Groth … [Weiterlesen…]

Röntgenstrahlung von jungen Sternen

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Die Sonne strahlt im Allgemeinen etwa ein Millionstel ihrer gesamten Leuchtkraft im Röntgenbereich des elektromagnetischen Spektrums ab. Diese Strahlung kommt von der heißen Sonnenkorona (die ausgedehnte, gasförmige, äußere Atmosphäre der Sonne). Die Korona ist mit über einer Million Kelvin sehr heiß und von starken Magnetfeldern durchzogen, die … [Weiterlesen…]

Aus der Eiszeit zurückfedernd

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Weder ist die Erde eine perfekte Kugel, noch ist ihre innere Zusammensetzung exakt homogen. Daraus folgt, daß sich das irdische Schwerefeld von Ort zu Ort ändert – so wird ein Ball auf Grund der unterschiedlichen Stärke der Schwerkraft an verschiedenen Orten mit geringfügig unterschiedlicher Geschwindigkeit zu Boden … [Weiterlesen…]

Außerirdisches Wetter

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Der Stern HD 189733 liegt ungefähr sechzig Lichtjahre von der Erde entfernt. Vor zwei Jahren wurde ein Planet entdeckt, der den Stern umkreist – ein sogenannter „heißer Jupiter“. Seine Masse ist mit der Masse des Jupiters vergleichbar. Doch führt dessen Umlaufbahn sehr dicht am Stern vorbei und … [Weiterlesen…]

Der Anfang von Struktur

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff Für einige Hunderttausend Jahre nach der Entstehung des Universums im Urknall war das All so heiß, daß neutrale Atome nicht existieren konnten. Sobald jedoch das Universum auf ein paar Tausend Kelvin abgekühlt war, bildeten sich neutrale Atome und diese begannen, sich in einfachen Strukturen, vielleicht Proto-Galaxien, anzusammeln, … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Verbindungen im Raum

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff      Ein seltener, doppelter Einstein-Ring (SDSSJ0946+1006). Entweder sind zwei entfernte Galaxien genau hinter einem näher gelegenen, massereichen Galaxiencluster aufgereiht (der durch seine Schwerkraft das Licht der Galaxien bündelt und einen Doppelring hervorruft) – oder es könnte sich um wie ein Donut geformtes Tor … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Schwarze Löcher: Die frühen Jahre

Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff      Massereiche, röntgenstrahlende Binärsysteme (High mass X-ray binaries = HMXB) waren vermutlich im frühen Universum weit verbreitet – die Röntgenstrahlung abgebende Komponente, das Schwarze Loch, könnte das Schicksal des späteren Universums geprägt haben. Quelle: ESO  Immer mehr wird die Meinung vertreten, daß Schwarze … [Weiterlesen…]

Astronomie ohne Teleskop – Plausibilitätscheck

 Von Steve Nerlich in Universe Today – Übersetzt von Harald Horneff   Die Aufnahme sieht gut aus – aber wir wollen einmal gründlicher über dieses Bild nachdenken. Wir haben zwei Sterne eines Binärsystems, deren Winkeldurchmesser und Spektraleigenschaften denen unserer Sonne ziemlich ähnlich sind. Die Sonnen scheinen durch eine Atmosphäre, die, so scheint es, Wasserdampf enthält … [Weiterlesen…]